Neue Kooperation zwischen dem Lorange Institute of Business Zurich und Ashridge Business School

Es freut uns, Ihnen unseren neuen Partner, die Ashridge Business School (England), vorzustellen, mit der wir eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet haben. Unsere Studenten, die ihren Executive Master of Business Administration (EMBA) oder Master of Science in Management (MSc) erfolgreich abschliessen, erhalten einen dualen Abschluss und werden an beiden Schulen, am Lorange Institut of Business und an der Ashridge Business School, diplomiert.

Ashridge accredited

Gegründet 1959, ist Ashridge eine der weltweit führenden Business Schools und wird von der einschlägigen Fachpresse (Finanz / Management) wiederholt als führender Anbieter von Executive Education und Management-Entwicklung eingestuft. Ashridge steht für eine Kombination aus Forschung, Erfahrung und praktischer Anwendung und ist von den drei wichtigsten Organisationen akkreditiert: AMBA, EQUIS und AASCB.

Ashridge unterscheidet sich von anderen Anbietern durch seine Philosophie. Die Schule will sich von seinen Mitbewerbern deutlich abheben und ähnelt in diesem Ansatz dem Lorange Institute: sie ist sehr praktisch und auf reale Probleme im täglichen Wirtschaftsleben ausgerichtet.

Die Dozenten an der Ashridge Business School sind demzufolge auch keine traditionellen Akademiker, sondern verfügen über umfangreiche internationale Erfahrungen, was wiederum eine Parallele zwischen unserem neuen Partner und unserem eigenen Business Institute darstellt. Auch wir reagieren schnell auf Tendenzen in der Wirtschaft, sind praktisch ausgerichtet und bestrebt, mit unseren Programmen an der Spitze zu sein.

Gegenwärtig sind wir der erste Kooperationspartner der Ashridge Business School. Unsere Zusammenarbeit ermöglicht beiden Parteien, in der EU international anerkannte Studienabschlüsse zu vergeben.

Ashridge-Business-School

Im Jahre 2009 erhielt die Ashridge Business School die Ermächtigung, Abschlüsse an Partnerschulen zu vergeben, die in Verbindung und in Einklang mit den hohen akademischen Standards ihrer eigenen MBA, MSc und Diplome stehen. Ashridge’s neuer akademischer Akkreditierungs-Service gewährt seitdem ausgewählten Organisationen, einen Ashridge akkreditierten Abschluss in Wirtschaft und Verwaltung anzubieten.

Ashridge Business School Students

Unser Präsident, Peter Lorange, sagte bei der Unterzeichnung: “Obwohl wir am Lorange Institute of Business Zurich einen eigenen Abschluss vergeben, bietet diese Vereinbarung unseren Absolventen noch mehr Möglichkeiten. International validiert zu sein, steigert zudem unseren Ruf als Business School der Zukunft.“

Ashridge Business School

Dr Vicky Vass, Director of Academic Accreditation, Ashridge Business School kommentierte das Abkommen mit den Worten: “Wir freuen uns auf die Arbeit mit dem Lorange Institute of Business Zurich und hoffen auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Wir freuen uns unsererseits auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit unserem neuen Partner in Grossbritannien.

Lorange Institute of Business

 

Advertisements

Leadership for Motivation

Dear reader
just a picture I’d like to share with you from a workshop during the 2-day-module (part of the Executive MBA and all Executive Master of Science programs) called “Leadership for Motivation”.

As I tend to say: Leaders are born. They are not made. Nevertheless, even true leaders can progress. For success has never prevented leaders to become better.
We train future leaders and prepare them for the tasks of the future. We, that means: our faculty member Hermann Fischer.

Hermann is a Business Psychologist based in Geneva and currently Managing Partner of BPI. He specializes in leadership development and change management within multinational organizations, focusing on individual and teams. And, finally, he is teaching our leadership module.

 

 
Kind regards,
Peter Lorange

Visionary technology for the good of the patient

Dear reader,

Medtronic is a leading company in medical technology providing lifelong solutions for people with chronic pain.  Medtronic was founded in 1949 as a medical equipment repair shop by Earl Bakker. Since then, they have grown into a multinational company that uses technology to transform the way debilitating, chronic diseases are treated.

Their first life-changing therapy was a wearable, battery-powered cardiac pacemaker. Over the years, they adapted additional technologies for the human body, including radio frequency therapies, mechanical devices, drug and biologic delivery devices, and diagnostic tools. Today, their technologies are used to treat more than 30 chronic diseases affecting many areas of the body.

The latest editon of the “Think Ing.”-magazine portrayed innovation in medical technology, including an interview with Heiko Visarius, Business Director Spinal, Medtronic. Dr. Visarius made his MBA in Horgen at our predecessor institution:

“When I became CEO of Medivision, I realized that I quickly faced the limits of my engineering studies: lack of knowledge in human resources managment, budgeting, marketing where the reasons why I decided to make an MBA.”

Click the thumbnail image to read the full interview:

Topshots – Wettbewerb um die besten Talente

Kürzlich publizierte Ian Williamson in diesem Blog seinen Artikel “Talent Management in a Post-GFC Multi-National Firm”

Im Zuge der aktuellen Diskussion um die Personenfreizügigkeit, deren möglichen Zusammenhänge mit dem Wirtschaftswachstum, Lohnentwicklung und Arbeitslosenzahlen, gewinnt auch der Wettbewerb um die besten Talente – the war for talents wie er in der angelsäschischen Welt genannt wird – an Bedeutung.

Ian Williamson schreibt dazu: “Knowledge workers represent a critical resource for multinational organizations because their judgment and tacit knowledge are keys to organizations adapting and exploiting opportunities in different economic environments, while their social relationships with other knowledge workers often serve as critical intra-firm coordination mechanisms.”

Im Post vom Montag (Kompetenz im Verwaltungsrat) zititierten wir (in anderem Zusammenhang) den Schillingreport der Guido Schilling AG, wonach die Schweizer Wirtschaft vom Zustrom an Arbeitskräften profitiert.

In der heutigen NZZ (27.5.11, “Sie kommen, und sie gehen”) legt Matthias Müller den Finger auf einen wunden Punkt, wonach nämlich die hochqualifizierten Arbeitskräfte nicht nur hochqualifiziert, sondern auch entsprechend mobil sind und sich nicht zwingend in der Schweiz niederlassen, wenn der internationale Arbeitsmarkt neue, attraktive Chancen bietet.

Diese Zeiten sind vorbei: Ein Topshot greift nur noch in den seltensten Fällen zur Waffe

Talent recruiting und talent retention sind zwei Themen, denen wir uns am Lorange Institute sehr konzentriert widmen. Im Studiengang Master of Science in Intellectual Capital Management. Nicht von ungefährt. Matthias Müller schreibt richtig: “Der Wettbewerb umd die besten Talent hat weltweit erst begonnen.”

Absolvent des Lorange Institute Sieger am European Young Industry Leader of the Year – Award

SCHWEIZ SIEGT BEIM “EUROPEAN YOUNG INDUSTRY LEADER OF THE YEAR AWARD”

lautete die Schlagzeile der Pressemitteilung der Swiss Hospitality Solutions.

Weiter stand: “Die Swiss Hospitality Solutions freut sich über die Verleihung des HSMAI
European Travel Marketer Awards 2010 an Wilhelm K. Weber.

Der Wahlschweizer setzte sich in der Kategorie „Young Industry Leader of the Year“ gegen eine starke europäische Konkurrenz durch.
Vergangenen Donnerstag wurde der renommierte Award, welcher seit Jahrzehnten in den USA verliehen wird und als „Oscar der Reisebranche gilt“ zum ersten Mal in Europa vergeben.

Ausschlaggebend für die Entscheidung der internationalen Jury waren Webers Verdienste um eine „Europäische Prägung“ im Revenue Management. „Sein ausdauerndes Engagement und sein Mut, neue Wege zu beschreiten, machen ihn trotz seines jungen Alters bereits heute zu einem gefragten Kenner der Branche. Er war einer der ersten, die darauf beharrten, nicht nur die amerikanischen Konzepte zu kopieren, sondern diese an die europäischen Bedürfnisse anzupassen und wo nötig neue Modelle zu
entwickeln.”

Wilhelm K. Weber ist ein MSc Absolvent des Lorange Institute of Business. Wir gratulieren ihm zu diesem grossartigen Erfolg!

Peter Lorange

P.S. Wilhelm schrieb uns, und das freut uns am meistens, folgende Zeilen:

“…Das berufsbegleitende und modulare Modell, welches die Ausbildung am Lorange Institute prägt, ermöglicht es jungen Unternehmern wie mir gleichzeitig beruflich und akademisch weiterzukommen. Es liegt klar auf der Hand, dass man somit einen deutlichen Erfahrungsvorsprung gegenüber den Teilnehmern am „klassischen Vollzeitstudium“ gewinnt und diesen sehe ich als Schlüssel zum Erfolg.”
Angesichts eines globalen Marktplatzes leistet  Peter Lorange’s Modell einer „Business School of the Future” einen wichtigen Beitrag um einen soliden akademischen Background mit der Realität des “global Marketplace” zu vernetzen.”

A Member of our Faculty – Christian W. Buss

Dear reader

it’s a pleasure to present you a few members of the faculty at the Lorange Institute of Business. The order of the presentation has nothing to do with the importance of the professor.

All faculty members at the Lorange Institute are equally important. And they have been carefully chosen as proven experts in there domain.

Chris is a marketing specialist and teaching in our Executive Master of Science in Modern Marketing. By the way, and please excuse the gag: he will open his eyes!

Dr. W. Christian Buss, Member of the Faculty

earned a PhD in 1977 from the Marketing University of Pennsylvania Minor in organizational behavior. He was a board member of various institutions such as the National Multiple Sclerosis Society or the Capital Region World Trade Council. He looks back on a stratified consulting career including executive training programs with great a many companies such as the Commercial Bank of Kuwait, Capital District Transportation Authority, Fleet Bank, the American Cancer Society, The Hospital Association of New York State and many others. He made an academic career at the University at Albany including his position as director of the international marketing assistance service and as chairman of the marketing department.