Uli Veigel und Konrad Hummler am Zurich Business Forum

Liebe Leserinnen, liebe Leser

ich freue mich auf das 4. Zurich Business Forum am Freitag, 24. / Samstag 25. Februar. Es ist das erste von zwei Business Foren, die wir dieses Jahr am Lorange Institute of Business durchführen werden.

Das detaillierte Programm mit allen Referenten und allen Vorträgen und Workshops finden Sie hier:

 Programm Zurich Business Forum mit Konrad Hummler und Uli Veigel

Unsere beiden Gastreferenten sind dieses Mal Uli Veigel und Konrad Hummler.

Uli Veigel ist bei uns weniger bekannt als Konrad Hummler. Seit 2004 ist Uli Veigel CEO Advertising Agencies & Marketing Service Agencies der Düsseldorfer Werbeagentur “Grey”. Das deutsche Internetportal “Who’s who” schreibt über ihn:

 Uli Veigel, CEO Grey GmbH

“… er zählt zu den erfolgreichsten Vertretern der Werbewirtschaft. Bereits innerhalb der Agenturgruppe “Bates” vollzog er eine eindrucksvolle Karriere, die ihn binnen weniger Monate zum Geschäftsführer der Gesellschaft aufsteigen liess.”

Einen Namen machte er sich unter anderem schon in den 80er Jahren, als er für den Tabakwarenhersteller Reemtsma die Marken “West”, “R6” und “Launch R1” betreute.

Grey GmbH betreut internationale Kunden wie Toshiba oder Seat. Mehr über die Werbeagentur Grey unter www.grey.de

Konrad Hummler ist in unseren Breitengraden bereits bekannt als Partner der Bank Wegelin+Co. sowie als Verwaltungsratspräsident der NZZ Gruppe.

Konrad Hummler, Bank Wegelin, NZZ Verwaltungsratspräsident

Uli Veigel spricht am Samstag um 09.00, Konrad Hummler am Freitag um 14.00

Ich freue mich, Sie bei uns willkommen zu heissen.

Ihr,
Peter Lorange

Advertisements

A new global currency?

Bitcoin, an open-source project created in 2009 by Satoshi Nakamoto, is the world’s first distributed and anonymous digital currency.

According to the makers, the digital money is as much a revolution as the internet not only reformed digital publishing but revloutionized publishing completely.

Technology-blogger Jason Calacanis called Bitcoins one of the most dangerous open-source projects of all time due to the total absence of any control.

What is Bitcoin? What is its future? Todays Neue Zürcher Zeitung NZZ published an interesting article on Bitcoin. The future will tell us, whether we are standing at the edge of a new area or just in the radiance of  cunning tricksters.

Topshots – Wettbewerb um die besten Talente

Kürzlich publizierte Ian Williamson in diesem Blog seinen Artikel “Talent Management in a Post-GFC Multi-National Firm”

Im Zuge der aktuellen Diskussion um die Personenfreizügigkeit, deren möglichen Zusammenhänge mit dem Wirtschaftswachstum, Lohnentwicklung und Arbeitslosenzahlen, gewinnt auch der Wettbewerb um die besten Talente – the war for talents wie er in der angelsäschischen Welt genannt wird – an Bedeutung.

Ian Williamson schreibt dazu: “Knowledge workers represent a critical resource for multinational organizations because their judgment and tacit knowledge are keys to organizations adapting and exploiting opportunities in different economic environments, while their social relationships with other knowledge workers often serve as critical intra-firm coordination mechanisms.”

Im Post vom Montag (Kompetenz im Verwaltungsrat) zititierten wir (in anderem Zusammenhang) den Schillingreport der Guido Schilling AG, wonach die Schweizer Wirtschaft vom Zustrom an Arbeitskräften profitiert.

In der heutigen NZZ (27.5.11, “Sie kommen, und sie gehen”) legt Matthias Müller den Finger auf einen wunden Punkt, wonach nämlich die hochqualifizierten Arbeitskräfte nicht nur hochqualifiziert, sondern auch entsprechend mobil sind und sich nicht zwingend in der Schweiz niederlassen, wenn der internationale Arbeitsmarkt neue, attraktive Chancen bietet.

Diese Zeiten sind vorbei: Ein Topshot greift nur noch in den seltensten Fällen zur Waffe

Talent recruiting und talent retention sind zwei Themen, denen wir uns am Lorange Institute sehr konzentriert widmen. Im Studiengang Master of Science in Intellectual Capital Management. Nicht von ungefährt. Matthias Müller schreibt richtig: “Der Wettbewerb umd die besten Talent hat weltweit erst begonnen.”